Rundwurmbefall

Würmer, Frosch frisst nicht, Chytrid-Pilz...

Moderatoren: san, Bufofan

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Donnerstag 6. Mai 2010, 18:28

Danke, eine dringende und wichtige Frage hätte ich noch an die, die Erfahrung mit sowas haben:
In welchen Abständen kann ich zwangsfüttern ohne Angst haben zu müssen, dass es zu viel Stress für den Frosch ist?
Oder eben was würdet ihr mir empfehlen, in welchen Abständen kann/sollte man zwangsfüttern?

oswald
African Bullfrog
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 18:03

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von oswald » Donnerstag 6. Mai 2010, 20:10

Ich würd ca. zweimal die Woche versuchen, jeweils zwei Insekten mit nicht ganz Maulbreitenlänge in Ihn rein zu kriegen. Das sollte reichen, dass er nicht weiter abbaut.
Und die Insekten sollten perfekt gutloaded sein, also Insekten ein bis zwei Tage ohne Wasser und Futter halten (je nach Alter der Insekten, bzw was die aushalten) und dann zwei Tage mit Wildkräutern, bestäubt mit Kalk und Vitamin-/Mineralpulver, füttern. Also zB. Löwenzahn, Wegerich oder sowas.
Zur Not sollten auch Gemüsereste wie Schalen von Kartoffeln, Möhren und Co. gehen.

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Montag 17. Mai 2010, 17:08

So, ich dachte ich halte euch auf dem Laufenden. Heute haben wir das vierte und letzte mal der Wurmbehandlung hinter uns gebracht. Das nächste Poop was ich finde wird eingeschickt und dann hoffen wir auf eines ohne Befund.
Hab natürlich auch wieder Bodengrund ausgetauscht und alles desinfiziert. Zwangsgefüttert wurde vorher auch noch, mittlerweile zum vierten mal. Wir machen das jetzt zwei mal die Woche, weil die Kleine imernoch nicht alleine essen mag. Ich versuchs jedes mal vorm Zwangsfüttern, aber naja...
Gute Nachrichten gibts auch ein paar: Hab Bertha heute gewogen, sie hatte sage und schreibe 11g! Ok, es war nach dem Zwangsfüttern und ich weiß nicht ob sie davor Wasser gelassen hat, aber dennoch sind das 3 g mehr als vor einer Woche und das gibt mir Grund zur Hoffnung. Zudem hat sie sich in ihrer Heimchendose vor der Wurmbehandlung gehäutet, was denke ich auch ein gutes Zeichen ist. Und ich hab das Gefühl sie ist etwas fitter als zuvor, denn sie hat versucht aus der Heimchendose auszubüchsen, anstatt wie sonst still sitzen zu bleiben.
Wenn sie jetzt noch selbständig fressen würde, würde ich ne Flasche Sekt exen... *lach* Nuja, ich hoffe ab jetzt gehts aufwärts!

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Sonntag 13. Juni 2010, 18:56

So, ich dachte ich berichte mal von meinen letzten Wochen mit meinem Sorgenkind, weil wirklich unglaubliche Sachen passiert sind...
Zunächst mal hab ich vor drei Wochen bemerkt, dass Frosch ne Beule am Bauch hatte. Da es nach dem Füttern war dachte ich, wird wohl das Füttern sein. Als die Beule dann beim nächsten mal füttern immernoch da war und sich ziemlich hart anfühlte, hab ich gedacht er wird jetzt wohl auch noch Verstopfung bekommen haben. Dann hat der Kleine ein Warmwassersitzbad bekommen, was aber leider nichts gebracht hat. Natürlich hab ich dann gleich wieder den Tierarzt angerufen und wir sind beide der Meinung gewesen, dass es wohl doch besser wäre einmal persönlich in die Praxis zu kommen.
Soweit so gut, als ich dann dort war, hat der Tierarzt sich den Frosch angeschaut, hat ihn geröngt und meinte dann, dass es nicht gut aussieht und dass er ihn dabehalten will auf unbestimmte Zeit. Tolle Nachrichten was? Dann hat er gemeint, dass der Frosch ausser dem Fremdkörper (den er nicht entfernen konnte bis dahin) im Magen auch noch Rachitis hätte und sein Oberschenkelknochen wäre schon einmal gebrochen gewesen. Achja, hier ein Röntgenbild, habs abfotographiert, hoffe man erkennt was.

Bild

Das weiße links ist der Fremdkörper und links ist auch der Oberschenkelknochen schlecht verwachsen.
Ich bin dann ohne Frosch heim und konnte eigentlich nur abwarten. Mit einer Endoskopie haben sie den Fremdkörper nicht entfernen können, aber nach Medikamenteneingabe hat er ihn scheinbar selbst ausgeschieden. Der Arzt meinte es wäre Aluminium gewesen :§§: Jetzt frag ich mich wie Aluminium in den Frosch kommt. :'': Auf alle Fälle weiß ich, dass das nicht passieren konnte, als er bei mir war... :%$:
Letztenendes hab ich meinen Frosch dann vor einer Woche wieder abholen können, wider Erwarten des Arztes. Auf alle Fälle weiß ich, dass mein Frosch wirklich verdammt hart im Nehmen ist... Selbstständig gefressen wird zwar immernoch nicht, aber immerhin bleibt dank Zwangsfütterung das Gewicht einigermassen konstant.
Ich hoffe mein Schmucki verdaut den Stress der vergangenen Wochen noch gut und fängt irgendwann an von selbst zu fressen. Bis dahin muss ich ihn eben zwangsfüttern, vor allem auch, weil er durch seine Rachitis dringend Calcium und Vitamine braucht.
Naja, da wir bis dato ja schon einiges hinter uns haben, bleibt die Hoffnung, dass es besser wird. Ich werd auf jeden Fall mal bei dem Händler vorbeischauen und ihn fragen, ob er die Schmuckies mit Terminatorheimchen gefüttert hat oder wie das Aluminium in meinen Frosch gekommen ist... :§§:
Das Beste war ja, dass ich nach dem ersten Tierarztbesuch kurz im Laden war, um denen zu sagen, was der Frosch jetzt noch alles hatte außer Würmer und der eine sagt mir tatsächlich ins Gesicht, dass die Frösche keine Rachitis bekommen können. :'': Ich hab gedacht ich spinn motz Und da sagt der noch zu mir, dass er schon viele von den Fröschen aufgezogen hat und er hätte nie Probleme gehabt. So nach dem Motto, dass ich zu dumm dafür wäre. :():
Manche Leute sind einfach zu dreist. Aber was soll man machen nix§
Ich hoffe sehr, dass es das letzte mal ist, dass ich was negatives zu berichten habe...

Benutzeravatar
Ash
Beelzebufo
Beiträge: 1866
Registriert: Freitag 19. Oktober 2007, 17:22
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Ash » Dienstag 15. Juni 2010, 11:10

Hello, danke für die Info und das Röntgen Bild ;)

Hoffe mit deinen Frosch geht's jetzt bergauf.
Echt krass das er Aluminium bekommen hat :§§: wie dumm doch manche Menschen sind.

grüße
Bild

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Dienstag 15. Juni 2010, 15:11

Naja, nach so einer Sache ist man eben mitteilungsbedürftig, vor allem als Frau :^^:
Vor allem ist es schwer jemanden zu finden, mit dem man über sowas reden kann. Jemand, der sich nicht für Terraristik begeistern kann, schaut einen nur dumm an. Einige haben zu mir gesagt, dass sie sich einfach nen Neuen gekauft hätten.
Wenn man dann versucht ihnen das am Beispiel ihres Hundes zu erklären, dann heißts nur, dass das ja nicht das gleiche wär. :"":
Wenigstens hab ich jetzt mit meinem ersten Frosch das meiste durch, was so ein Frosch haben kann. Da kann der nächste ja schon fast kommen, denn jetzt bin ich abgehärtet... *lach*

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Samstag 10. Juli 2010, 10:20

Ich weiß nicht, ob es jemanden interessiert. Ich wollte es nur mal los werden:
Bertha hat gestern das erste Mal alleine gefressen. Letzte Woche Mittwoch hab ich sie das etzte Mal zwangsgefüttert und dachte, dass ich sie jetzt eben so lange in Ruhe lass, bis sie sich alleine wieder ausbuddelt.
Naja, nach ihrer Vorgeschichte konnte ich gestern nicht anders und hab den Zwerg ausgegraben, um zu sehen wies ihr geht. Nachdem sie AUSGIEBIG in die Wasserschale gepinkelt hat (man das sah das irre witzig aus, wie nen Luftballon den man loslässt :(-:): ), war sie nur noch zwei Hüftknochen. Hab ihr dann ein eingepudertes Heimchen in den Mund gelegt, nachdem sie es ein paar Stunden ignoriert hat. Dachte dann, da ich grad eh kleine Heuschrecken da hab und die nicht so flink wie die Heimchen sind, schmeiss ich ihr eins rein, mach das Licht aus und schau was passiert. Nach über ner Stunde im Dunkeln sitzen, hab ich das Licht wieder angemacht und siehe da, es hat nur noch ein Beinchen aus dem Mund geschaut. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie ich mich gefreut hab :^^:

oswald
African Bullfrog
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 18:03

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von oswald » Samstag 10. Juli 2010, 16:52

Dann dürfte der Frosch wohl übern Berg sein, Glückwunsch :&&:

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Sonntag 10. Oktober 2010, 11:31

Updates von klein-Bertha:
Als ich gestern Mittag von der Messe in Ulm heim kam, lag sie tot in ihrem Terra.
Ich hab sie jetzt gekühlt in einer Styroporbox im Keller und werd sie morgen an Exomed schicken.
Und das nach allem was passiert ist. Sie hat in den letzten drei Monaten kaum Gewicht angesetzt, dachte sie wäre halt ein schwieriger Fall... (Weitere Kotproben alle ohen Befund bei ihr) Hab mich wohl geirrt. Ich hoffe Exomed kann klären, ob ich an irgendwas Schuld hatte oder ob das außer meiner Macht lag. Außerdem muss ich mich ja absichern, was Krankheiten angeht, denn ich habe seit Anfang Juli noch nen Schmucki, der wächst wie ein Hefeteig und seit gestern noch nen kleinen Fantasy, um die ich mir jetzt wirkliche Sorgen mach. :( (gestern hätte ein so schöner Tag werden können)
Hab mich Donnerstag auch noch über den Chytrid-Pilz informiert und wollte morgen von der Bagage Abstriche nehmen und zu Exomed schicken.
Mann, ich bin wirklich traurig. Das war echt kein schöner Anblick... Und irgendwie hat man ja immer so ein paar Tierchen, an denen man noch mehr hängt... Naja, es war ein langer Kampf um Bertha, den ich jetzt letztenendes doch verloren hab.

Nobi

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Nobi » Montag 11. Oktober 2010, 06:15

Das tut mir leid :cry: Kopf hoch... :|
Ich bin gespannt was die von Exomed sagen, finde das toll, dass du sie dorthin schickst.

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Freitag 22. Oktober 2010, 14:13

So, ich schon wieder. Heute erst habe ich den Befund von der Sektion erhalten. Scheinbar war die Verwesung schon fortgeschritten, was wirklich schade ist, da der Befund daher nicht genau ist. Ich ärgere mich wirklich, dass ich an dem Wochenende Freitagmittag bis Samstagnachmittag weg war. In der Zeit irgendwann ist der kleine Knirps gestorben und unter der Lampe liegen tat da sicherlich nicht gut... :(
Ich habe letzte Woche auch von den zwei Fröschen Abstriche gemacht, die in der Nähe von Bertha (der sich bei der Sektion wohl als Kerl entpuppt hat) waren. Bei denen kam nichts wegen Chytrid-Pilz raus, immerhin mal etwas.
Ich hab Exomed wegen dem Befund noch einmal geschrieben, weil ich ihn nicht so ganz verstehe. Wisst ihr vielleicht genaueres über Citrobacter freundii und wie man das vorher nachweisen kann? Ich verstehe nicht ganz wie er eine Bakterieninfektion haben konnte. Wenn man einmal im Monat die Erde komplett austauscht und das Wasser ständig wechselt, sollte sowas doch nicht passieren oder?
Vielleicht kennen sich ein paar von euch etwas besser aus und können mir ein bisschen helfen. Dankeschön!


Exomed - Institut für veterinärmedizinische Betreuung niederer Wirbeltiere und Exoten



Postfach 600164, 10251 Berlin (Germany)



Berlin, den 22.10.2010

Nr.: 37131010


Tierärztlicher Untersuchungsbefund/Sektion





Tierart: C. cranwellli

Geschlecht: 1,0

Alter/Herkunft: 8 Monate

Besitzer: siehe Anschrift

Probenmaterial: Sektionstier

Anamnese: verendet, vorher gegen Nematoden behandelt, inappetent



Befund:

Körperlänge: 4 cm

Körpermasse: 10,8 g

Status praesens: beginnende Autolyse

Haut: z.T. autolytisch, sonst n.a.d.

Maulhöhle: n.a.d.

Kloake: n.a.d.

ZNS: autolytisch

Augen: Trübung

Ohren/Ohröffnung: n.a.d.

Nasenöffnungen(Nares): n.a.d.

Skelett: Deformation der Wirbelsäule mit Verwachsung der Brustwirbel, Deformation Schädeldach

Skelettmuskulatur: stark aufgelockert, Degeneration

Coelom: n.a.d.

Herz: Stauung, sonst n.a.d.

Gefäßsystem: n.a.d.

Milz: n.a.d.

Lunge: Ödem, massiv

Ösophagus: n.a.d.

Magen: leer, n.a.d.

Leber: Autolyse, große Granulome mit stäbchenförmigen Bakterien

Gallenblase: leer, n.a.d.

Darm: autolytisch, Ödem der Darmwand

Nieren: autolytisch

Harnblase: n.a.d.

Gonaden: n.a.d.

Eileiter: entf.

Penis/Hemipenes: entf.













Sonstige Untersuchungen:



Parasitologie: o.b.B.



Mikrobiologie: Citrobacter freundii (Leber, Lunge, Darm) +++

Spezialfärbungen etc.: ZN-Färbung negativ





Resümee: Eingeschränkte Auswertung aufgrund von Autolyse. Entwicklungsstörung des Skeletts,

Verdacht einer bakteriellen Infektion (Citrobacter freundii).

oswald
African Bullfrog
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 18:03

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von oswald » Samstag 23. Oktober 2010, 15:20

Hallo,

jetzt weißt du zumindest, wodran er gestorben ist, bzw kannst du es vermuten :? .
Sprich am Besten nochmal mit dem Tierarzt , oder einem garantiert Amphibienkundigem den Befund mal schicken mit der Bitte um Beurteilung gegen Kostenerstattung.

Was aber auffällt ist die Störung in der Skelettentwicklung. Aber wenn der Frosch die ganze Zeit nicht vernünftig gefressen hat, auch abklären.
Vllt geschwächt und damit die perfekte Angriffsmöglichkeit für Bakterien? Infektion und stark geschwächt -> Tod

Zu deiner Art des Reinigens: Wasser sollte natürlich sehr häufig gewechselt werden (spätestens alle 2Tage), Bodengrund habe ich eine andere Lösung. Mit Walderde und Kompost versetzt und seit mittlerweile 3 Jahren habe ich nichts mehr gewechselt. Kann mir aber nicht vorstellen, dass es bei dir daran gelegen hat.

Also sprich mit nem Tierarzt darüber.

Gruß
Christian

Aycecold
froglet
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 10. März 2010, 11:13
Spam-Schutz: ANTI Spam
Wohnort: Tübingen

Re: Rundwurmbefall

Beitrag von Aycecold » Samstag 23. Oktober 2010, 18:51

Hab ja Exomed auch gleich darauf geantwortet und nochmal nachgefragt. Leider bekam ich den Befund erst nach ihrer Telefonsprechstunde, sonst hätte ich gleich angerufen. Ich werd meinen Arzt Montag mal anrufen, der hat den Frosch ja auch schon behandelt...
Das mit der Verwachsung der Knochen war mir fast klar. Ich habe den Frosch ja schon mit Rachitis bekommen und hab nach Anraten des Tieraztes mit einer Kalziumintensivkur (würd ichs mal nennen) begonnen, da ist das sicher entstanden. Als er selber angefangen hat zu fressen, hab ich halt seine Heimchen ordentlich bestäubt. Aber in den letzten Wochen vor seinem Tod hat er ja wieder Futter verweigert und ich hab wieder zwangsfüttern müssen. Jetzt wart ich mal den Anruf beim Tierarzt ab was der zu allem meint. Ich war vor ein paar Wochen mit meinen Schlangen bei ihm zum Sondieren und er war damals schon ziemlich erstaunt, dass der Frosch noch lebt. Er hat ihm schon keine guten Chancen gegeben, nachdem er die Woche bei ihm war... :( Wenigstens weiß ich, dass ich alles versucht hab...
Wasser wechsel ich in den Froschterras jeden Tag und die Wasserschalen werden heiß ausgewaschen, da die Frösche nachts gerne einmal durchwandern und reinmachen. Das mit dem Erde wechseln ist für mich in Ordnung, das ist das einzige was mich davon abhält mir die ganze Bude mit Schmuckies zuzustellen... *lach*

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste